08.08.12

Wer seinen Mac frisch erhalten hat und sich die bereits vorinstallierten Anwendungen durchsieht, wird auf den Dienst „Automator“ stoßen – einen kleinen futuristischen Roboter, welcher bereit ist, auf einfachstem Wege eigene Abläufe aufzubauen. Apple will mit diesem Dienst auch unerfahrenen Nutzern die Möglichkeit geben, eigene kleine Programme zu schreiben und stellt hierfür eine sehenswerte Datenbank mit Befehlen bereit.

Automator – Vielfältige Möglichkeiten

Die Möglichkeiten über Automator sind recht vielfältig. Hier hat man als Nutzer die Möglichkeit, eigene Handlungsstränge aufzubauen und damit ähnliche Handlungen einmal anzulegen, um sie später wieder und wieder starten zu können.

Dabei gibt es viele Bereiche, in welchen Automator aktiv werden kann. So kann man z.B. E-Mails mit festen Vorgaben erstellen lassen, die sich ideal für Newsletter eignen, Bilder automatisch in bestimmte Ordner importieren lassen oder aber auch einfach Befehle zum Löschen von Dateien aufschreiben.

Das erste kleine Automator-Programm

Um ein kleines Programm zu schreiben, öffnet man Automator und wähl dort „Arbeitsablauf“ als neue Datei aus. In den Seitenleisten hat man nun die Möglichkeit, zwischen den verfügbaren Programmen zu wechseln und dabei zu sehen, welche Befehle jeweils verfügbar sind.

Hilfreiche Elemente wie z.B. „Wert der Variablen abfragen“ ermöglichen das Angeben von neuen Dateien, wodurch der geschriebene Ablauf  individualisiert werden kann. Bei der großen Auswahl an Befehlen ist es nur schwer möglich, sämtliche Elemente vorzustellen. Bei der intensiven Nutzung von Automator wird man jedoch mit der Zeit feststellen, wie welche Funktion genutzt werden kann.

Genutzt werden kann als Hilfe die obere Steuerung, welche das Aufzeichnen und Ausführen von bereits vorhandenen Befehlen möglich macht. Auf diesem Weg kann man Automator testen oder mit neuen Informationen füllen.

Ist dann die Datei optimal eingerichtet, kann sie über die Sicherungsfunktion auch schon als Programm exportiert werden. Parallel dazu sollte jedoch auch ein Arbeitsablauf gesichert werden, damit die Datei im Nachhinein angepasst werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *